Stift Lambach

Auf einem Hügel oberhalb der Traun in Oberösterreich liegt das Benediktinerstift Lambach.

Der Gründer des Klosters war Graf Arnold II. von Wels-Lambach. Er liess um 1046 hier ein Säkularkanonikerstift errichten. Sein Sohn, Adalbero, ging nach Würzburg, studierte dort an der Domschule und wurde Bischof von Würzburg, als Nachfolger des legendären Bruno. Er wandelte das Stift Lambach 1056 in ein Benediktinerkloster um, und sandte dazu den Seligen Abt Egbert und Mönche vom Kloster Münster-Schwarzach am Main.

Das noch erhaltene Westwerk der ersten Klosterkirche mit den romanischen Wandmalereien sind Zeugen aus der Gründungszeit.

Bereits 1089 zogen Mönche aus Lambach nach Melk, um das dortige Kloster zu gründen.

Beim Bayerneinfall 1233 - Herzog Otto II. von Bayern brach in das Herrschaftsgebiet der österreichischen Babenberger ein - wurde das Kloster und die Kirche großteils zerstört. Die bestehende Anlage wurde im 17. und 18. Jh. erbaut.

Stift Lambach

Stift Lambach, Innenhof

Durch den Haupteingang kommt man in den Stiftshof.

Klicken Sie auf das Bild, um in die andere Richtung zu blicken!

romanische Fresken, Stift Lambach

Die wunderbaren romanischen Fresken im Westwerk sind die ältesten im süddeutschen Sprachraum. Sie dürfen nicht fotografiert werden. Das ist ein Foto von einem Foto! Sie zeigen Geschichten aus dem alten und neuen Testament.

barocke Buchlesemaschine im Stift Lambach

In der mit 60000 alten Bänden bestückten Stiftsbibliothek befindet sich diese barocke Lesemaschine. Für Studien konnte man hier in bis zu vier Büchern gleichzeitig lesen.

Weitere Bilder von:

  • der Bibliothek

  • dem barocken Sommerrefektorium. Das ist der ehemalige Speisesaal der Mönche, stammt von Baumeister Carlo Antonio Carlone aus der 1. Hälfte des 18.Jahrhunderts und dient heute als Konzertsaal.

  • dem barocken Festsaal im ersten Stock, oberhalb des Sommerrefektoriums.

Stiftsbibliothek barocker Festsaal 
Sommerrefektorium jquery visual lightboxby VisualLightBox.com v6.0

Konventgarten, Stift Lambach

Zwerg

Im romantischen Konventgarten sind Sandsteinfiguren und lustige Zwerge aufgestellt.

Kapelle, Stift Lambach

Kapelle

Kreuzgang, Stift Lambach

Fenster im Kreuzgang vom Stift Lambach

Der schlichte Kreuzgang mit schönen Glasfenstern verbindet das barocke Kloster mit der Kirche.

Innenansicht der Kirche vom Stift Lambach

Ein Blick in die barockisierte Stiftskirche in der sich auch das Grab des heiligen Adalbero befindet ...

Kirchenorgel, Stift Lambach

...und zur Orgel von Christoph Egedacher.

Barocktheater, Stift Lambach

Im einzigen noch erhaltenen barocken Stiftstheater Österreichs erlebte auch Marie Antoinette auf ihrem Weg nach Paris eine Aufführung.

Unserer Führerin und Vreni im Barocktheater.

Pilgerherberge, Stift Lambach

Vreni in der Pilgerherberge des Klosters.

Traunstein

Von der Terrasse des Stifts hat man einen herrlichen Ausblick auf den Traunstein.

 Wels - Stift Lambach

 nach Vöcklabruck