× Home Familie Reisen Jakobswege
Camino del Norte Muschelsymbol
Pasaia - San Sebastian San Sebastian Getaria Gernika Bilbao Santillana del Mar Cuevas de Altamira Unquera - Andrin Santa Maria de Lebena Oviedo Santa Maria del Naranco San Miguel de Lillo Playa de Barayo - Puerto de Vega Strand der Kathedralen Lugo S. Remo da Retorta - Ferreira Arzúa - Santiago Santiago de Compostela Santiago - Finisterre Finisterre
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
  ☰ Auswahl

Getaria (baskisch, spanisch Guetaria) ist eine Hafenstadt in der spanischen Autonomen Region Baskenland. Sie liegt etwa 20 km westlich von San Sebastián am Golf von Biskaya.

Getaria

Fischerei, Tourismus und Weinbau bilden die ökonomische Grundlage des alten Städtchens, dessen Geschichte bis weit ins Mittelalter reicht. Ende des 13. Jahrhunderts, unter der Herrschaft des Königreiches von Navarra gegründet, war Getaria eine Seefahrerstadt und zählte zu den wichtigsten Häfen an diesem Küstenabschnitt.


Gasse

Schmale Gassen mit schönen Steinhäusern, deren schmiedeeiserne Balkone mit Blumen geschmückt sind, führen in das historische Zentrum. Hier erhebt sich die dreischiffige, gotische Kirche San Salvador, deren Ursprünge auf das 14. Jahrhundert zurückgehen.


Hafen

Hinter der Kirche beginnt das Hafengebiet mit dem Fischereihafen und zahlreichen Fischrestaurants.

Der Hügel heisst Monte de San Antón.


Denkmal Juan Sebastián Elcano

Am Eingang in die Altstadt steht ein Denkmal für den ersten Weltumsegler Juan Sebastián Elcano, der um 1486 in Getaria geboren wurde. Er war Offizier bei Ferdinand de Magellans Expedition zur Umsegelung des Globus.

Auf der am 20. September 1519 mit fünf Schiffen begonnenen Reise um die Welt war Elcano zunächst Steuermann der Concepción. Von Magellan wurde er nach einer gescheiterten Meuterei von der Exekution verschont. Nach dem Tode Magellans am 27. April 1521 auf der Insel Mactan (Philippinen) übernahm Elcano das Kommando über die beiden letzten verbliebenen Schiffe. Er segelte von den Philippinen zu den Gewürzinseln (Molukken), nahm eine Gewürzladung an Bord und kehrte von dort aus mit dem letzten Schiff, der Victoria, zusammen mit den 17 anderen Überlebenden der 265 Mann starken Expedition, am 6. September 1522 in den Ausgangshafen Sanlúcar de Barrameda in Spanien zurück. Dort wurde er von Kaiser Karl V. gebührend empfangen: Er wurde in den Ritterstand erhoben und bekam außerdem ein Wappen mit einer Weltkugel verliehen mit der lateinischen Inschrift "Primus circum dedisti me." (Als erster hast du mich umfahren).


Seitengässchen

romantisches Seitengässchen