× Home Familie Reisen Romanik Jakobswege
Camino del Norte Muschelsymbol
Pasaia - San Sebastian San Sebastian Getaria Gernika Bilbao Santillana del Mar Cuevas de Altamira Unquera - Andrin Santa Maria de Lebena Oviedo Santa Maria del Naranco San Miguel de Lillo Playa de Barayo - Puerto de Vega Strand der Kathedralen Lugo S. Remo da Retorta - Ferreira Arzúa - Santiago Santiago de Compostela Santiago - Finisterre Finisterre
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
  ☰ Auswahl

Die Kirche Santa Maria de Lebena wurde im 10. Jh. im Auftrag der Grafen von Levana errichtet.

Fast alle Bögen der Kirche sind hufeisenförmig, bis auf den überhöhten runden Triumphbogen. Die Außenmauern bestehen aus Bruchsteinmauerwerk und weisen verbreiterte Fenster auf. Die Kragsteine sind mit pflanzlichen und geometrischen Motiven geschmückt. Nach und nach wurde die Kirche durch Elemente erweitet. So stammt die Tür der Südfassade und das Hauptretabel aus dem 18. Jh. und ein Turm aus dem 19. Jh.

Ensemble mit Turm

Der Turm steht separat neben der Kirche.


Südportal

Eingang von der Seite (neues Südportal)


Innenansicht

Die Kirche ist dreischiffig und in zwölf nahezu quadratische Raumteile gegliedert, die von Tonnengewölben überspannt sind. Die beiden Seitenschiffe haben wohl aus statischen Gründen Quertonnen, die anderen Raumteile tragen Längstonnen. Die zwei Joche des Mittelschiffes überragen turmartig die anderen Gebäudeteile und sind von Obergadenfenstern durchbrochen. An das quadratische Langhaus schließen sich im Osten drei Apsiden an. Das östliche Joch des Hauptschiffes ist um eine Stufe erhöht und als Presbyterium abgegrenzt.


Südportal

Das Südportal von der anderen Seite.


Gesamtansicht

Gesamtansicht