× Home Reisen Jakobswege
Ulm - Konstanz
Ulm Ulm-Oberdischingen Oberdischingen - Äpfingen Äpfingen - Biberach Biberach Biberach - Muttensweiler Muttensweiler-Bad Waldsee Bad Waldsee - Weingarten Weingarten Ravensburg Ravensburg - Brochenzell Brochenzell - Konstanz Konstanz
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
☰ Auswahl
Gruppe am Jakobsweg

Von Ulm weg wandern wir über mehrere Hügel parallel zur Donau.


Baum mit Jakobsmuschel

Jakobsmuscheln weisen den Weg.


Kirche von Grimmelfingen

Detail gotisches Portal

Wir kommen nach Grimmelfingen mit seiner Jakobuskirche.

Dort im Vorraum beim gotischen Eingangsportal gibt es den ersten Pilgerstempel.


Über Einsingen geht es nach Erbach. Auf einem Hügel, der erst erklommen werden muss, liegt das Schloss Erbach.

Schloss Erbach

Das Renaissanceschloss kam 1534/35 in den Besitz der Familie Paumgarten, einer bedeutenden und wohlhabenden Augsburger Patrizier-Familie, durch Heirat verwandt mit den Fuggern. Hans Georg von Paumgarten liess das jetzige Schloss auf den Grundmauern einer älteren Burganlage errichten.

Seit 1620 ist das Schloss ununterbrochen im Privatbesitz der Reichsfreiherren von Ulm zu Erbach, die es von Kaiser Ferdinand II. als Lehen erhielten.

Eine mächtige Wehrmauer, die durch einen Graben verstärkt wird, umgibt das Schloss Erbach. Über eine Zugbrücke führt der Weg durch den Torbau in den Schlosshof, wo sich zu beiden Seiten Stallungen und Dienstwohnungen befinden.

Der Hauptbau – er ist an den Ecken von Rundtürmen eingefasst – wird von zwei parallelen Satteldächern mit Staffelgiebeln abgeschlossen. Sie bilden die eindrucksvolle Doppelgiebelfassade des Renaissancebaues. Das Torhaus des Schlosses ist der Rest eines gewaltigen hochmittelalterlichen Berg- friedes.

Gleich neben dem Schloss befindet sich die Martinskirche.


St. Martin, Erbach, Innenaufnahme

Der Innenraum der weiten Hallenkirche überrascht mit prachtvollem späten Rokoko.

Stuckaturen verzieren in dezenten Farben Bögen, Türen-, Fenster- und Fresken-rahmen.


Emporen mit Orgel, St. Martinkirche Erbach

Die Orgel mit den beiden Emporen. Wir halten Einkehr und staunen.


Hl. Nepomuk

Was es da alles zum Entdecken gibt. Z. B. den Heiligen Johannes Nepomuk.


Deckenfresko

Franz Martin Kuen, ein Hauptmeister schwäbischer Rokokomalerei schuf in der Erbacher Kirche einen Höhepunkt seines Spätwerks: 20 Fresken bedecken die Gewölbeflächen des Kirchenraumes.

Dieses Fresko stellt Jakobus und Andreas dar.


Haupaltar mit der Maria auf der Mondsichel

Den Hauptaltar schmückt eine von Engeln umgebene Maria auf der Mondsichel (Ulmer Schule, um 1490).


Mariahilf Kapelle

Der weitere sehr schöne Weg auf einem Hügelkamm über der Donau führt zu einer Maria-Hilf-Kapelle ...


Mariahilfbild in der Mariahilfkapelle von Erbach Mariahilfbild von Lucas Cranach

... mit einem Maria-Hilf-Bild.

Zum Vergleich rechts: das Original von Lucas Cranach in Innsbruck.


Und schon ist das Etappenziel Ober­dischingen in Sichtweite. Unser erster Weg führt zur klassizistischen Pfarrkirche.

Oberdischingen

Franz Ludwig Reichsgraf Schenk von Castell (1736–1821) hat die Kirche "Zum heiligsten Namen Jesu" erbauen lassen. Sie wird wegen ihres Aussehens "Schwäbisches Pantheon" genannt.

Hier stand auch sein Schloss, von dem "nur" das prächtige Kanzleigebäude (gegenüber der Kirche) übrig geblieben ist.


Blaubeurenfries

Im Inneren der Kirche fällt das Altarbild auf. Es besteht aus sieben gotischen Stein­reliefs aus dem Lettner der Klosterkirche Blau­beuren.


Jakobus Brunnen vor dem Cursillo Haus, Oberdischingen

Die Kapellenbergstrasse führt bergauf zum Cursillo-Haus, dem Sitz der schwäbischen Jakobusgesellschaft mit Pilgerherberge.

Der Jakobus vor dem Cursillo-Haus sieht ja müder aus, als ich es bin.


Cursillo Haus

Hier im Cursillo-Haus St. Jakobus haben wir fein gegessen und übernachtet.