× Home Reisen Jakobswege
Ulm - Konstanz
Ulm Ulm-Oberdischingen Oberdischingen - Äpfingen Äpfingen - Biberach Biberach Biberach - Muttensweiler Muttensweiler-Bad Waldsee Bad Waldsee - Weingarten Weingarten Ravensburg Ravensburg - Brochenzell Brochenzell - Konstanz Konstanz
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
  ☰ Auswahl

Kurz nach Oberdischingen überqueren wir die Donau. Bald sind wir in Ersingen und wandern entlang der Strasse auf einem Radweg nach Rißtissen.

Hier bin ich schon mal mit dem Rad am Weg von Leipzig nach Konstanz durchgefahren!

Donau Pfarrkirche von Rißtissen, St. Pankratius und Dorothea

Die heutige Pfarrkirche von Rißtissen, St. Pankratius und Dorothea stammt aus dem Jahre 1787.

Blick in die Kirche von Risstissen
×

Blick in die Kirche:


Römischer Stein an der Pfarrkirche von Rißtissen

Der Ort war bereits in römischer Zeit besiedelt. Um 50 n. Chr. wurde hier ein Kastell errichtet, neben dem sich nach und nach eine Zivilsiedlung entwickelte. An die römische Zeit Rißtissens erinnern heute u. a. die Reliefsteine im Sockel der Pfarrkirche.


Schloss Stauffenberg

Gegenüber der Kirche steht das Schloss Stauffenberg.


Kapelle St. Leonhard in Rißtissen

Die Kapelle St. Leonhard von 1438 liegt zwar nicht direkt am Jakobsweg, ist aber ein lohnenswerter Umweg. Sie gehörte wie schon das Patrozinium vermuten lässt, ursprünglich zu einem mittelalter­lichen Leprosenhaus, das vom Ulmer Heilig-Geist-Spital für Aussätzige gestif­tet worden war. Das Leprosenhaus wurde aufgegeben, weil die Lepra im 15. Jhdt. in Mitteleuropa stark zurück­gegangen ist.


Jakobus in der Predella gotischer Altar von Jacob Acker

Im Inneren der leider meist verschlossenen Kapelle befindet sich ein bemerkens­wertes Kunstwerk, der mit „Jacob Acker“ und mit der Jahreszahl 1483 signierte Altar. Er stammt vermutlich aus der 1784 abgerissenen spätgotisch­en Pfarrkirche.

Im Altarsockel ist der heilige Jakobus abgebildet.


Statue des Hl. Nepomuk bei der Leonhardskapelle

Gegenüber der Leonhards­kapelle steht dieser gut geschützte Nepomuk.


Meine

freut sich über einen weiteren Zugang.


Nach einer längeren Wanderung durch den Wald, kommt die Kirche von Untersulmetingen in Sichtweite.


Nach einem kurzen Besuch in der Kirche gehen wir um sie herum und weiter entlang der Riß nach Obersulmetingen.


In Obersulmetingen im Schlossareal halten wir Mittagsrast.

Ein rastender Pilger!


Schemmerberg

Über Feld und Wiesenwege gelangen wir nach Schemmerberg.


Martinskirche von Schemmerberg

Die Martinskirche von Schemmerberg aus der Nähe.


Innenaufnahme der Martinskirche von Schemmerberg

gotische Stilelemente im Inneren der Martinskirche


Notburga

Das linke Deckenfresko stellt die heilige Notburga dar, wie sie gerade Brot an Bedürftige verteilt. Die Notburga ist eine Tiroler Heilige, auf die ich in der Nähe von

am öster­reichischen Jakobsweg aufmerksam geworden bin. Ihre Geschichte erinnert sehr an die heilige Elisabeth von Thüringen.


Riß

Schon bald überqueren wir die Riß und unterqueren die Autobahn. Der Weg führt sanft bergauf nach Äpfingen, den Endpunkt unserer heutigen Wanderung.


St. Blasius in Äpfingen

St. Blasius in Äpfingen


Maselheimer Hof

Übernachtet haben wir in Maselheim.

Im Bild: Unser Hotel (Maselheimer Hof)