× Home Berg & Ski Familie Reisen Jakobswege
Genf - Le Puy
Genf

...

Valencogne - Le Grand-Lemps Le Grand-Lemps - La Côte-St-André La Côte-St-André - Revel-Tourdan Revel-Tourdan - Clonas-sur-Varèze Clonas-sur-Varèze - St-Julien-Molin-Molette St-Julien - Les Sétoux Les Setoux - Montfaucon Montfaucon - St-Jeures St-Jeures - St-Julien-Chapteuil St-Julien-Chapteuil - Le Puy Le Puy-en-Velay
weitere Etappen Muschelsymbol
Le Puy - Conques Conques - Moissac
  ☰ Auswahl
Le Grand Lemps, Eglisé

Kaum aus dem Zug ausgestiegen, bemerkte ich, dass mir der Foto­apparat fehlt. Ich habe ihn im Zug von Genf nach Grenoble liegen gelassen. So gibt es halt Fotos mit dem Iphone.

Hier passieren wir die Kirche in Le Grand-Lemps am Weg zum Jakobsweg.


Alpenblick

Dieser Blick auf die Alpen begleitet uns die längste Zeit.


Bevenais

Am Ort "Bévenais", kurz nach Le Grand-Lemps, gehen wir vorbei ...


Weg nach La Frette

... und nähern uns "La Frette"


La Frette

Ein erstes Bild von La Frette


Kirche von La Frette

Die Kirche von La Frette - war geschlossen.


Schloss in La Frette

Der Weg führt rund um dieses Château bei La Frette.


Weg zwischen La Frette und Saint-Hilaire-de-la-Côte

Hier wandern wir zwischen La Frette und Saint-Hilaire-de-la-Côte.


Saint-Hilaire-de-la-Côte


Rastplatz

Der Rastplatz beim Wegweiser Rondet vor Gillonnay kam uns sehr gelegen. Hier gabelt sich der Jakobsweg: geradeaus geht es nach Le Puy-en-Velay, nach links geht es Richtung Arles.


Kreuz

Noch 2.3 km bis Saint-André


1 / 4
La Côte-St-André
2 / 4
La Côte-St-André
3 / 4
La Côte-St-André
4 / 4
La Côte-St-André

Geburtshaus von Hector Berlioz

Das Geburtshaus von Hector Berlioz in La Côte-St-André ist heute ein Museum.

Hektor Berlioz

Berlioz wurde hier am 11. Dezember 1803 geboren. Er gilt als wichtiger Vertreter der Musik der Roman­tik in Frankreich, obwohl er selbst dem Begriff „Romantik“ nichts abgewinnen konnte: Er ver­stand sich als klas­sischer Komponist. Er gilt als Begründer der sinfonischen Programm­musik und der modernen Orchesterinstrumentation. Seine für die damalige Zeit revolutionären Kompositionen wurden kaum ver­standen und trugen ihm mehr Kritik als Lob ein. Deshalb musste er seinen Lebens­unterhalt zusätzlich als Musikkritiker bestreiten. In Frank­reich erfuhr er erst lange nach seinem Tod Anerkennung.

Quelle: Wikipedia


Fotos: Gerhard Eichinger


Jakobsweg Genf - Le Puy