× Home Reisen Klöster Zisterzienser
Klöster Österreich
Baumgartenberg, OÖ Engelszell, OÖ Fiecht, Tirol Göttweig, NÖ Heiligenkreuz, NÖ Herzogenburg, NÖ Klosterneuburg, NÖ Lilienfeld, NÖ Stift Lambach, OÖ Maria Langegg, NÖ Melk, NÖ Mehrerau, V Sankt Florian, OÖ Seitestetten, NÖ Schönbühel / Donau, NÖ Schottenstift Wien ehem. Servitenkloster Wien
☰ Auswahl

Im nordwestlichen Teil von Niederösterreich, in einer Schleife des Kamp, der wenige Kilometer weiter zum Stausee Ottenstein wird, liegt das Zisterzienserstift Zwettl.

Klosterkirche Zwettl

Der slawische Name Zwettl bedeutet "lichter Ort, Lichtung" und - in einem weiteren Sinn - "lichtes Tal", wie der Name des im 12. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserklosters in bewusster Angleichung an die französische Zisterze Clairvaux gedeutet wurde (lat. Clara vallis bzw. Claravallensis).

Das Gründungsjahr war 1137. Im Reich herrschte Kaiser Lothar III., und in der zum Herzogtum Bayern gehörenden Markgrafschaft Österreich regierte der Babenberger Leopold IV. Die Kuenringer waren schon immer getreue Ministeralien, also Diensterbringer, für die Babenberger und hatten Besitztümer im heutigen Gebiet von Niederösterreich. Am bekanntesten sind die Burgen Aggstein und Dürnstein, wo später (1194) der Kuenringer Hadmar II. Richard Löwenherz gefangen hielt.

Als Hadmar I. von Kuenring im Jahr 1137 das Kloster Zwettl gründete und zwölf Zisterzienser mit dem ersten Abt Hermann aus dem Mutterkloster Heiligenkreuz holte, lag der Bauplatz inmitten eines zum Teil unerschlossenen Waldgebietes, allerdings nicht weit entfernt von der Alt-Siedlung Zwettl und einer bedeutenden Fernstrasse nach Böhmen. Der Bauplatz für die neue Zisterze entsprach den Ordensvorschriften: Er bot Abgeschiedenheit, fließendes Wasser, Schutz und ein reiches Betätigungsfeld für Rodung und Aufbau­arbeit.

Die Stifter Hadmar I. und Gertrud von Kuenring

Für die Kuenringer wurde Zwettl zur Grablege und zum Hauskloster. Hadmar I. wird den Baubeginn vermutlich nur in seinen Anfängen oder gar nicht mehr erlebt haben, er starb noch im Mai 1138. Seine Gründung war erfolgreich: Sie wurde 1139 von König Konrad III. (Nachfolger von Lothar III.) und 1140 von Papst Innozenz II bestätigt. 1159 wurde die erste Kirche geweiht.

Stift Zwettl, Kupferstich, Georg Matthäus Vischer, 1672

Eingang zum Stift Zwettl

Eingang zum Stift


Prälatenhof

Der Prälatenhof


Stift Zwettl, romanische Bauteile

Dieser Trakt des Klosters enthält noch romanische Bauteile aus dem 12. Jahrhundert, das Dormitorium (Schlafraum) und das Necessarium (Latrinenanlage).

Zu den ältesten erhaltenen Bauteilen gehören auch noch der Kapitelsaal.


Latrinenhaus

Das hervorspringende Latrinen­haus steht direkt über einem Nebenarm der Kamp - wie praktisch.


Kirche vom Stift Zwettl

Der ursprünglich romanische Kirchenbau wurde Mitte des 14. Jahrhunderts stufenweise durch einen gotischen Neubau ersetzt und schliesslich teilweise barockisiert.

Die dreischiffige Hallenkirche mit dem polygonalen Chor ist mit riesigen gotischen Fenstern ausge­stattet. Im Inneren dominiert die Barockausstattung, vor allem der Hochaltar, aber auch die Kanzel, das reich geschmückte Chorgestühl und die Chororgel. Die Hauptorgel, die so genannte "Egedacher" Orgel zählt zu den grössten und kostbarsten Orgeln in Wien und Niederösterreich.


Barockfassade der Kirche Zwettl

Dem gotischen Langhaus wurde eine Barockfassade mit zentralem Turm vorangestellt.


Der Bibliothekssaal des Stiftes wurde in der Zeit der Barockisierung der Klosteranlage ab dem 18. Jahrhundert von Joseph Munggenast erbaut und von Paul Troger mit farbenprächtigen Deckenfresken (die Taten des Herkules)  ausgestattet.


Zu den Prunkstücken im Bibliotheks­archiv gehört die so genannte „Bärenhaut“ aus dem frühen 14. Jahrhundert. Der Prachtband ist in Schweinsleder, im Volksmund ist das die Haut eines „Saubären“, gebunden und enthält eine Abschrift von Urkunden und eine Zusammenfassung des Gründungsgeschehens des Stiftes.


Kreuzgang

Der gotische Kreuzgang gleicht dem des Mutterklosters Heiligenkreuz.


Kreuzgang

Der Kreuzgang ist eine Oase der Ruhe. Im verglasten Teil werden Lesungen gehalten.


Brunnenhaus

Das Brunnenhaus im Kreuzgang war einmal die einzige Wasser­quelle im gesamten Kloster.


Orangerie

Die Orangerie