× Home Reisen Klöster Zisterzienser Wettingen
Klöster Österreich
Baumgartenberg, OÖ Engelszell, OÖ Fiecht, Tirol Göttweig, NÖ Heiligenkreuz, NÖ Herzogenburg, NÖ Klosterneuburg, NÖ Lilienfeld, NÖ Stift Lambach, OÖ Maria Langegg, NÖ Melk, NÖ Mehrerau, V Sankt Florian, OÖ Seitestetten, NÖ Schönbühel / Donau, NÖ Schottenstift Wien ehem. Servitenkloster Wien Zwettl (NÖ)
☰ Auswahl

Das Kloster Wettingen - Mehrerau liegt in Bregenz am Bodensee. Ursprünglich war es ein Benediktiner­kloster und wurde 1097 von Graf Ulrich X. von Bregenz gegründet. Er holte Mönche aus Petershausen bei Konstanz. Das Kloster St. Peter in der Au erlebte einige Blütezeiten, wurde aber durch die Bayerische Zwischenregierung 1806 aufgelöst.

Kirche und Kirchturm wurden abgetragen und die Steine für den Bau des Lindauer Hafens verwendet.

Die aus Wettingen vertriebenen Zisterzienser­mönche kauften das aufgelassene Benediktiner Kloster und übersiedelten samt ihrem Leitspruch dort hin.

Non mergor – Ich gehe nicht unter

Das Klosterwappen

Kirche

Da die ursprüngliche Kirche abgerissen wurde, steht hier jetzt ein moderner Neubau.


Chor

Der nüchterne Chorraum der Mönche


Flügelaltar

Im Chor befindet sich dieser Flügelaltar mit Heiligendarstellungen, wie dem hl. Sebastian und dem hl. Rochus.


Bildnis der Anna Selbdritt

In einer Seitenkapelle befindet sich dieses Bildnis der Anna Selbdritt. Das Gemälde scheint aus einem grösseren Bild ausgeschnitten worden zu sein.


Kapelle beim Eingang

Wie in allen Zisterzienserklöstern wird auch hier die hl. Maria verehrt (Kapelle beim Eingang).


Zum Kloster gehört auch das Collegium Bernardi. Es wurde 1854 von der Zisterzienser­abtei Wettingen-Mehrerau gegründet. Das Privatgymnasium wird als Internat, Halbinternat und als Schülerheim (ausser­schulische Betreu­ung für Absolventen der öffentlichen Schulen HTL, HAK oder HAS in Bregenz) geführt. Wir besuchten die Kapelle des Collegiums.


Eingang zur Collegiumskapelle

Eingang zur Kapelle


Collegiumskapelle

Der klassizistische Innenraum ...


Orgelempore

... mit einer kleinen Orgelempore


Auch ein Klosterkeller gehört zum Kloster. Dort haben wir vorzüglich und preiswert zu Mittag gegessen.

Fotos: G. und V. Eichinger April 2011