× Home Familie Reisen   Länder
Kaiserin Elisabeth
Titelbild linke Seite Wien Schönbrunn Hermes Villa Laxenburg Bad Ischl Sisi Gedenkstätten Franz & Sisi auf Zanzibar? Sisi Gemälde Achilleon auf Korfu Artstetten Letzte Jahre der Kaiserin Letzte Ruhestätte Sisi's Nachricht an uns Sisi und das Heine Denkmal Krönungskirche Budapest Madeira
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
  ☰ Auswahl

Zum Glück wurde beim Bau des Neuen Schlosses (Blauer Hof) das Alte Schloss nicht abge­,rissen und so existieren heute beide Schlösser, obwohl sie im Krieg schwer gelitten haben.

Das Alte Schloss stammt aus dem 13. Jh. und kam im 14. Jh. in den Besitz der Habsburger. Nach dem 2. Weltkrieg und nach einer gründ­lichen Renovation gehört das alte Schloss der Laxenburg Betriebs­gesellschaft und beherbergt das Filmarchiv Österreichs.

Laxenburg gelangte nach mehrfachem Umbau u. A. von Lucas v. Hildebrandt im 18. Jh. in den Besitz von Maria Theresia. Sie vergrößerte die Anlage um den „Blauen Hof“ (= Neues Schloss) samt Nebengebäuden, die dem höfischen Vergnügen dienten.

Die frisch vermählte Kaiserin Elisabeth verbrachte hier mit ihrem Franz Joseph ihre Flitterwochen. Das junge Eheglück war von einer massiven diplomatischen Krise im Zusammenhang mit dem Krimkrieg überschattet. Kaiser Franz Joseph musste allmorgendlich von Laxen­burg in die Wiener Hofburg fahren.

Um der Langeweile zu entkommen, erkundete Elisabeth - zum Leidwesen ihrer Schwiegermutter - reitend auf eigene Faust die Umgebung. Nicht nur dass spontane Ausritte ohne entsprechende Begleitung als ein der Stellung der Kaiserin ungebührliches Verhalten gewertet wurden: derartige Abenteuer stellten auch ein hohes Sicherheitsrisiko für Elisabeth dar.

Hier in Laxenburg gebar Elisabeth 1856 Gisela und zwei Jahre darauf Rudolf. Die Taufe der beiden Kinder fand im ovalen Saal der Speisesäle statt. Rudolf verbrachte später selbst mit seiner Frau Stefanie von Belgien die Flitterwochen in Laxenburg.

Neues Schloss Laxenburg Am Weg zum Schloss

Im Inneren des Speisesaaltraktes befindet sich der berühmte grosse ovale Speisesaal, dessen Wände durch Architekturmalerei gegliedert sind; das Deckenfresko von Vinzenz Fischer zeigt Putti auf der Falkenjagd und verleiht diesem Raum ein atemberaubendes Aussehen. Er wird gerne für Hochzeiten benutzt.

1 / 4
ovaler Saal
2 / 4
3 / 4
4 / 4
Nebenraum