Die Landschaft Tur Abdin (aramäisch: Berg der Knechte Gottes) befindet sich im Südosten der heutigen Türkei, im Norden von Syrien und im Nordwesten des Irak. Im Osten von Tur Abdin liegt die Stadt Cizre , im Westen die Stadt Mardin, im Süden Dara und Nusaybin, im Norden Siirt und B'sheriye. Die west-östliche Ausdehnung beträgt etwa 200 km, die nord-südliche etwa 150 km. Verwaltungsmässig gehört der Tur Abdin zur Stadt Mardin. Mardin hat 12 Kreise, 11 Bezirke und 688 Dörfer, 650 km² des zu ihm gehörigen Gebietes sind Wald.

Der Tur Abdin bildet eine Hochebene, die im Durchschnitt 990-1200 m über dem Meeresspiegel liegt. An seinen Grenzen (teilweise auch im Inneren) verstreut liegen mehrere Höhenzüge, z. B. das so genannte Mardin-Gebirge nördlich von Mardin mit einer Höhe bis zu 1300 m und nördlich von Cizre das Cudi-Gebirge, das bis zu 1800 m Höhe aufsteigt. Im Süden fällt das Hochgebirge steil und schroff zur mesopotamischen Hochebene ab.

Der Tur Abdin besteht fast aus Kalkstein, vielfach durchsetzt mit Mergelschichten. Doch ist das Geröll strichweise auch mit scharfkantigen Basaltblöcken bedeckt, die vulkanischen Ursprungs sind.

Auf der Web Site des Klosters Mor Gabriel ist eine interaktive Karte des Gebiets Tur Abdin. Dort können sie mit der Maus auf die einzelnen Locations fahren.