Ruine Schnabelburg

Die spärlichen Reste der Schnabelburg befinden sich auf dem Albis oberhalb Hausen am Albis. Vom nahe geleg­enen Aussichtsturm hat man einen wunderschönen Blick auf den Zürichsee und auf den Zugersee .

Die ersten Bewohner der Burg waren einst ein Zweig der Freiherren von Eschenbach. Diese bauten im 12. Jh. als Gefolgsleute der Herzöge von Zähringen im Raum zwischen Zürich und Luzern eine bedeutende Herrschaft auf und gründeten das Kloster Kappel.

Walter IV von Eschenbach zu Schnabelburg sah sich um 1300 vom Ausbau der habsburgischen Macht bedroht, die mit der Krönung Herzog Albrechts einen Höhepunkt erreichte. Walter gehört zu den Mördern, welche dem König 1308 bei Brugg auflauerten. Im folgenden habs­burgerischen Rachefeldzug wurde die Schnabel­burg erobert und zerstört. Einzelne Funde belegen einen teil­weisen Wiederaufbau und Besiedlung bis gegen 1400.


Reste der Schnabelburg Reste der Schnabelburg Reste der Schnabelburg Reste der Schnabelburg

Der Wohnturm war über einen erhöhten Eingang zugänglich. Das gemauerte Gefiert in seinem Inneren bildete wohl die Basis für eine Feuerstelle. Die Mauerreste im Süden stammen von weiteren Bauten, deren genaues Aussehen unklar bleibt. Das Burgtor befand sich vermutlich in der westlichen Ringmauer.