× Home Reisen Sisi Gedenkstätten
Madeira
Monte Funchal Rabacal, Levadawanderung Ribeira da Janela Porto Monitz Ponta São Lourenço
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
☰ Auswahl

Die portugiesische Insel Madeira westlich der marokkanischen Küste im Atlantischen Ozean ist als Blumeninsel bekannt.

Madeira ist vulkanischen Ursprungs und recht gebirgig. Die Strassen sind sehr kurvenreich, die Autobahnen führen durch viele Tunnels und über viele Brücken.

Bekannt sind die Levadas, das sind offenen Bewässerungsanlagen, also Kanäle in denen Wasser aus dem regenreicheren Norden in den Süden, zu den Plantagen und Gärten, geführt wird. Entlang dieser Levadas führen teils aben­teuerliche Wanderwege.

Sisi auf Madeira

Ihre erste Reise unternahm sie aus gesundheit­lichen Gründen. Ein Lungenspezialist empfahl ihr einen Kuraufenthalt am Meer. So reiste sie im Winter 1860 auf die Atlantikinsel Madeira, um ihren Husten auszukurieren. Die österreichische K&K-Marine verfügte über keine atlatiktauglichen Schiffe, daher musste ein englischen Schiff organisiert werden. Aus einem Winteraufenthalt wurde eine ausgedehnte Reise und dauerte vom 29. November 1860 bis zum 28. April 1861. Elisabeth residierte in der Quinta Vigia, an deren Stelle heute das Casino-Park Hotel steht. Dort in der Nähe erinnert eine lebensgroße Sisi-Statue an die legendäre Kaiserin. Sie lebte auf Madeira sehr zurückgezogen.

Sisi kam mehr als zwei Jahrzehnte später noch einmal vom 23.12.1893 bis zum 4. Februar 1894 auf die Insel.

Sisi Denkmal in Funchal