× Home Familie Reisen Jakobswege
Camino Francés Muschelsymbol
Camino Francés, Übersicht Bayonne Saint Jean - Cizar Minor Cizar Minor - Viana Viana - Logroño Logroño Logroño - Belorado Beldorado - Burgos Burgos-Carrión Carrión de los Condes - Leon
Carrión - Leon Pilger
Carrión de los Condes Carrión - Sahagun   Eremita Virgen del Puente Sahagun Sahagun - Reliegos Leon   Leon Kathedrale   Leon San Isidor
Leon - Rabanal del Camino Puente de Orbigo Rabanal - Vega de Valcarce Vega de Valcarce - Sarria Sarria - Arzúa Arzúa - Santiago Santiago de Compostela
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
  ☰ Auswahl Flagge Deutsch British flag

Höhepunkt der heutigen Etappe war die Über­querung des höchsten Punkts am Spanischen Jakobsweg, der Pass 'Cruz de Ferro'. Der Aufstieg war gar nicht so anstrengend, wie ich mir das vorgestellt hatte. Nur bei wenigen ganz steilen Stellen musste ich absteigen und schieben. Es war sehr kalt. Oben im Nebel hatte es nur 8 Grad. Da ich keine Handschuhe mit hatte - wer denkt schon daran, wenn er im Sommer nach Spanien geht - haben meine Finger beim Bergabfahren etwas gelitten.

Palloza

In der Früh begann der zunächst sanfte Aufstieg zum Cruz de Ferro. Hier an einem traditionellen spanischen Rundhaus, einem Palloza, vorbei.


In Sepentinen geht es stetig bergauf


Nebel

Frühmorgens bei Temperaturen um die 8 Grad geht es in die Nebelwand.


Im Nebel taucht das Cruz de Ferro auf


Cruz de Ferro

Cruz de Ferro, 1504 m.
Der höchste Punkt des Spanischen Jakobs­wegs.
Wie alle Pilger so habe auch ich hier einen Stein abgelegt.


Schild

Die rasante Abfahrt führt an dieser Herberge in Manjarin mit dem viel fotografierten Schildern vorbei - Santiago 222 km - ein Katzensprung!


El Acebo

Hier in El Acebo de San Miguel brechen gerade Pilger auf.

Die Herberge ist berüchtigt  für ihren schlechten Service, bietet dafür aber sehr gutes Essen. Ein Denkmal am Ortsausgang erinnert an den Unfalltod eines deutschen Fahrradpilgers von 1987.


Abfahrt

Bei der Abfahrt begann ich zu frieren. Die Finger wurden ganz steif und ich konnte nicht mehr richtig bremsen. Zeit für einen kurzen Stopp. Dabei ist dieses Foto entstanden.


Brücke bei Molinaseca

Im Tal unten angelangt fand ich diese wunder­schöne romanische Brücke über den Río Meruel beim Ort Molinaseca.

Schon bei den Römern war hier ein Mansio genanntes Rasthaus und eine Pferde­wechselstelle. Im Ort fuhr ich durch die Calle Real, an der früher ein Pilger­hospiz lag und die früher Calle de los Peregrinos hiess.

Molinaseca
×
Molinaseca

Durchfahrt durch Molinaseca


Jetzt sind es nur noch 8 km bis Ponferrada. Die Einfahrt gestaltete sich etwas schwierig. Nach eifrigem Kartenstudium kam ich endlich zum Rathausplatz.

(Bild unten aus dem Internet)

Ponferrada
Templerburg in Ponferrada
×

Nach der langen Abfahrt habe ich in Ponferrada diese Burg besichtigt und mich in der Sonne langsam wieder aufgewärmt.

Die Templerritter errichteten im Mittelalter diese Burg zum Schutz des Jakobswegs. Von aussen entspricht dieses Kastell den Idealvorstellungen einer Burg. Sie sieht aus, als wäre sie aus Legosteinen errichtet. Eintritt für Pilger mit Pilgerpass frei.

Finger

zum Vergrössern auf das Bild klicken!


Ponferrada Burg

Die Mauern sind zwar wunderschön, aber im Inneren der Burg ist leider nicht mehr viel zu sehen.

Man beachte mein Outfit. Es ist Mittag und über 30 Grad warm. Von der Abfahrt war ich so ausgefroren, dass mir immer noch kalt war.


Villafranca del Bierco

Die Fahrt ging noch lange weiter über Villafranca del Bierco bis nach Vega del Valcarce.

Im Bild das Kastell in Villafranca aus dem 15. Jh. mit seien wulstigen Rundtürmen.

Kastell
×

Saal in der Herberge Vega del Valcarca

Die Herberge am Ortsanfang war recht einfach. Ein grosser Schlafraum im ersten Stock (keine Stockbetten) war nur über eine Aussen­stiege erreichbar, der Ess- und Aufenthalts­raum war im Erdgeschoss. Zu den Toiletten und recht einfachen Duschen musst man wegen der Aussenstiege ins Freie. Das war wegen Regen und Kühle etwas unangenehm.

Am Abend trafen sich die Pilger zum gemeinsamen Abendessen.


Fotos: Gerhard Eichinger