× Home Familie Reisen   Romanik   Jakobswege
Camino Francés
Bayonne Saint Jean - Cizar Minor Cizar Minor - Viana Viana - Logroño Logroño   Kathedrale   Iglesia Santiago   San Bartolomé   Puerta del Revellin Logroño - Belorado Beldorado - Burgos Burgos Burgos-Carrión Carrión de los Condes - Leon Leon - Rabal del Camino Rabanal - Vega de Valcarce Vega de Valcarce - Sarria Sarria - Arzúa Arzúa - Santiago Santiago de Compostela
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
 ☰ Auswahl

Einige Kilometer vor dem Ort Puente la Reina, wo die beiden Jakobswege über die Pyrenäenpässe von Somport (Aragonien) und von Roncesvalles (franz­ösischer Weg) zusammentreffen liegt einsam inmitten von Sonnen­blumen- oder Weizenfeldern die Kirche Santa Maria de Eunate. Ein eigen­artiger Zauber geht von dem harmon­ischen Bauwerk aus. Eunate ist eine wunderschöne romanische Kirche aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Das Besondere an dieser Kirche ist, sie ist aussen von freistehenden Arkaden umbaut, die dem Bauwerk wohl zu seinem Namen verholfen haben - baskisch: Eunate - hundert Tore, hunderttorig. Der Arkadenumgang ist wiederum von von einer Mauer umgeben. Aus den fehlenden Bauspuren schliesst man, dass es zwischen Kirche und Arkaden­umgang nie eine Überdachung gegeben hat.

Da bei der Kirche keine Siedlung ist und war und bei Grabungen Gräber mit Muscheln als Grab­beigaben entdeckt wurden, liegt die Vermutung nahe, dass sie als Friedhofs- oder Hospizkirche für Pilger diente. Möglicher­weise war sie aber auch eine Kapelle, die die Templer als Heiliggrabkirche nutzten.

Heute ist Santa Maria de Eunate bei der dort lebenden Bevölkerung als Heiratsort beliebt.

Santa Maria de Eunate

Eunate

Wir nähern uns der Kirche Eunate


Eunate

Unsere Räder sind beim Eingang abgestellt


Eunate Innenansicht

Das Kirchen-Innere wird durch kleine Alabasterfenster in ein magisches Licht gehüllt.


Marienstatue Eunate

Hinter dem Altar steht die Statue Maria mit Kind. Es handelt sich um eine Kopie!


Grundriss der Kirche Eunate

Die Kirche hat einen achteckigen Grundriss und eine aussen fünfeckige und innen halbrunde Apsis. Das Oktogon ist kunstvoll mit zwei Portalen und Arkaden versehen, die kleinen Fenster sind aus Alabaster, die Kapitelle und die Portale sind reich verziert. Mozarabische Einflüsse lassen sich an den wulstigen Rippen ablesen, die sich, von den Pfeilern ausgehend, in der Kuppel des Kirchen­raums treffen und das Gewölbe tragen.


romanische Kapitäle

romanische Kapitäle der freistehenden Arkaden


Fotos: Gerhard Eichinger