San Isidor

Die Real Basilica De San Isidoro stammt aus dem 10. - 12. Jahrhundert.

Hier befindet sich die Grabstätte des Heiligen Isidor von Sevilla, der im 7. Jahrhundert Erzbischof von Sevilla und ein berühmter westgotischer Kirchenlehrer war. Gleich neben der Kirche ist die Grablege der Könige von León-Kastilien, das sogenannte Panteón de los reyes.

San Isidor

Der Turm mit dem Hahn war ursprünglich ein Wehrturm und Bestandteil der Stadtmauer.

Coredo Portal

Das Cordero Portal.

Die linke Figur stellt den hl. Isidoro dar, die rechte Figur den hl. Pelayo. Eine Vorgängerkirche war dem hl. Pelayo geweiht.

Im Tympanon ist in der unteren Hälfte die Opferung des Isaak dargestellt.

Darüber das Lamm Gottes. Das Lamm, spanisch ‚el cordero', ist der Namensgeber für das Portal.


Perdon Portal

Das Perdon Portal.

Links ist Paulus, recht Petrus

Im Tympanon sind drei Szenen dargestellt:

(v. links n. rechts) Christi Himmelfahrt, Kreuzabnahme, 3 Marien am (leeren) Grab Christi


San Isidoro, Innenaufnahme

Ein Blick ins Innere der Kirche. Auf der rechten Seite beim Chor steht die Statue des Hl. Isidoro mit Bischofsstab. Klicken Sie auf ihn!


Der grosse Kreuzgang der Mönche ist öffentlich zugänglich. Von hier aus gibt es einen Zugang zur Königlichen Gruft.

romanische Elemente im Kreuzgang


Kreuzgang

Vom Kreuzgang aus ein Blick auf den Turm des Hahnes mit einer Wetterfahne aus dem 12. Jh. Es ist eine Kopie. Das Original ist im Museum. Klicken Sie auf den Hahn!


gotischer Teil des Kreuzgangs


Wegen der einmaligen Deckenmalereien wird die königliche Gruft, der Panteón real auch "sixtinische Kapelle der Romanik" genannt. Die Decken-Malereien geben einen plastischen Einblick in die Bilder- und Alltagswelt des 12. Jahrhunderts. Sie sind sehr gut erhalten und zeigen in grosser Farbenpracht biblische und alltägliche Szenen.

Fresken
Panteón real

Leon