× Home Berg & Ski Familie Reisen Länder Jakobswege
Luzern - Rüeggisberg
Luzern Luzern - Werthenstein   Hergiswald   Sankt Jost bei Blatten   Werthenstein Werthenstein - Willisau   Willisau Willisau - Huttwil   Jakobskapelle Bösegg Huttwil - Dürrenroth Dürrenroth - Burgdorf Burgdorf - Boll Boll - Bern - Kehrsatz Kehrsatz - Rüeggisberg Rüeggisberg - Schwarzenburg
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
☰  

Alles begann mit der Wallfahrt des Entlebucher Bauern Hartmann Krämer aus Blatten. Er pilgerte 1366 zur letzten Ruhestätte des hl. Jost in Nordfrankreich. Als er unterwegs von Strassenräubern überfallen und misshandelt wurde, gelobte er bei heilem Überleben, dem hl. Jost auf seinem Hof eine Kapelle zu errichten.

1391 wurde die von ihm und mit Spendengeldern finanzierte Kapelle eingeweiht. Wegen des grossen Pilgerstroms musste sie 100 Jahre später vergrössert werden. Zusätzlich wurde eine Kaplanei und eine Umfassungs­mauer gebaut. Zwischen 1629 und 1773 wurde die Kirche immer wieder erweitert. Der Wechsel der Stilrichtungen (Frühbarock, Hochbarock, Rokoko) spiegelt sich bei den Ausbauten wieder. Die Kirche wurde künstlerisch ver- schönert, mit wertvollen Ausstattungen (Hochaltar) versehen und mit Anbauten (Seiten-Kapellen, Beichthaus) ergänzt. Seither wurden nur noch Unterhaltsarbeiten ausgeführt, sodass die St.-Jost-Kirche in diesem kunst­historisch und architektonisch wertvollen Zustand erhalten blieb. Im Jahre 2011 wurde die Kirche komplett renoviert.

St. Jost in Blatten

Grundriss der Gesamtanlage Kirche St. Jost

Grundriss der Kapelle St. Jost in Blatten

1  Gross proportionierter Chor

2  Schmaler Schiffbereich mit
    Seitenaltären

3  Seitenkapelle Nord:
    Grablegung Christi

4  Seitenkapelle Süd:
    Vermählung Maria und Josef

5  Sakristei (darüber obere
    Sakristei)

6  Turm

7  Beichthaus, darunter Remise

8  Vorzeichen

9  Sonnenuhr

10 Torbogen

11 St. Jost Seitenaltar

12 Marien Seitenaltar


Hauptaltar Kapelle St. Jost in Blatten

Hauptaltar mit der Pieta

Die barocke Plastik zeigt den abgezehrten und anatomisch realistisch gestalteten Leichnam Christi, der schwer im Schosse von Mutter Maria liegt, die mit leidenschaftlich ringender Gebärde ihren Sohn beklagt.
St. Jost

Rechter Seitenaltar
St. Jost – ein vielseitiger Heiliger

Dargestellt wird der hl. Jost als Einsiedler, Pilger oder Priester. Er ist Patron der Pilger, Schiffer, Reisenden und Kranken. Er wird zudem als Fürbitter gegen Feuersbrunst, Gewitter, Tierseuchen und Verderben der Feldfrüchte, aber auch von Partner suchenden Menschen angerufen. Das Patroziniumsfest des hl. Jost wird jedes Jahr am 13. Dezember gefeiert.


In der Kirche befindet sich die umfassendste Darstellung des Lebens und Wirkens des hl. Jost. Der 1639 entstandene, auf hölzerne Tafeln gemalte Bilderzyklus umfasste 30 Bilder, wovon heute noch 27 erhalten sind. Die Bilder werden der Werkstatt von Hans Jakob Wysshaupt zugeschrieben.

Die Jost-Gemälde sind gleichartig aufgebaut: am untern Bildrand ist jeweils ein erklärenden Vierzeiler, eine Nummer sowie Stifterwappen und -inschrift.

Jost Bilderzyklus

Bilderzyklus unter der Orgel

Jost Bilderzyklus

Teil des Bilderzyklus auf der rechten Seitenwand.


Begräbniskapelle in St. Jost in Blatten

Im hinteren Teil des Langhauses sind links und rechts zwei Kapellen angebaut; die Vermählungs- und die Begräbniskapelle. Die Figuren stammen vom Luzerner Barockmeister Hans Ulrich Räber, der fast die ganze Wallfahrtskirche Hergiswald ausstat­tete.

Die Szene in der Heiliggrab- oder Beweinungskapelle zeigt im Zentrum einen Sarg, auf den Josef von Arimathaia und Nikodemus den Leichnam Christi gelegt haben. Dahinter stehen der Hände ringende Johannes und drei weinende Marien.


Beichthaus St. Jsot in Blatten

Das Beichthaus
Im hellem Beichtsaal, der links neben dem Kircheneingang betreten werden kann, stehen acht teilweise in die Wand eingelassene Beichtstühle aus Nuss­baum, was auf einen umfangreichen Wallfahrtsbetrieb schliessen lässt.

An der Ostwand steht ein Kreuzaltar (von Urs Fluder). Er ist in seiner ursprünglichen Fassung im volks­tümlichen Rokokostil erhalten. Der Altar­aufbau wird von einem grossen Christus am Kreuz geprägt, der, assistiert von Maria und Josef, die Welt erlöst. Neben dem Altar steht ein Reliquienschrein.


Kaplanei St. Jost in Blatten

Südlich der Wallfahrtskirche, auf der anderen Strassenseite steht die stattliche Kaplanei, die 1495 gestiftet und 1654–1657 erneuert wurde.

Es ist ein bäuerliches Herrschaftshaus im Stil des Frühbarocks, das über einem hohen gemauerten Sockelgeschoss als zwei­geschossiger Bohlen­ständerbau errichtet wurde. Sogenannte Klebe­dächlein schützen die giebelseitigen Fenster- öffnungen. Unter den ost- und west­seitigen Vordächern sind Lauben angebracht.


Kaplanei St. Jost in Blatten

Im Erdgeschoss befindet sich auf der Nordseite ein Saal mit spätbarocken Stuckaturrahmen an der Decke. Das erste Geschoss ist als Bel-Etage ausgebaut mit einem spätbarocken Kachelofen. Die wertvollste Zierde des Hauses bilden 20 in die Fenster eingelassene Glasmalereien aus dem Jahre 1656/57 mit allegorischen Darstellungen.

Auf der Südseite befindet sich eine rekonstruierte Gartenanlage mit Springbrunnen. Das Haus ist heute vermietet und nicht öffentlich zugänglich.


Quelle: Website der Kirche St. Jost in Blatten, Fotos: G. Eichinger