× Home Reisen Jakobswege
Konstanz - Einsiedeln
Konstanz Konstanz - Märstetten Märstetten - Tobel Tobel - Fischingen Kloster Fischingen Fischingen - Fischenthal Fischenthal - Rapperswil Rapperswil Rapperswil - Einsiedeln Einsiedeln
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
☰ Auswahl

Am Sonntag 5. November 2006 wanderte ich mit einer Pilgerschar unserer Pfarrei auf dieser Etappe. Am Morgen war es noch sehr frisch, aber die Sonne strahlte bereits fest auf uns herab und begann mit ihrer Aufwärmarbeit.

Fischenthal

Wir begaben uns zunächst in die Fischenthaler Kirche zu einer kurzen Andacht.

Die dem Heiligen Gallus geweihte Kirche wird 1275 erstmals urkundlich erwähnt. Nach vielen Umbauten präsentiert sich die jetzt reformierte Kirche im Inneren im einfachen Barock.

Eigentlich wollten wir noch ein paar Lieder singen, aber der lokale Kirchenchor erschien zur Probe vor dem Gottesdienst. So machten wir uns auf den (Jakobs-) Weg.


zum weissen Kreuz

Dieser führte uns entlang der Bahn nach Gibswil mit der ehemaligen Pilgerherberge ‚Zum weissen Kreuz’.


Pilgergruppe der Pfarrei Aesch-Birmensdorf-Uitikon

 


Vor dem kurzen Aufstieg auf die Flanke des Bachtels gönnten wir uns eine kurze Rast.


 


 


Oberhalb der Ortschaft Wald erreichten wir den höchsten Punkt des Tages und genossen die herrliche Aussicht auf die Alpen und den Zürichsee. Wir konnten auch schon unser Etappenziel Rapperswil in der Ferne sehen.


Eine Bank bei einem Baum lud zur Rast ein. Hier sangen wir einige Taizé-Lieder und liessen unsere Blicke zu den verschneiten Bergen schweifen.


Bald ging’s bergab,


an interessanten Häusern vorbei


Pilgersteg

und über einen Pilgersteg.


Hier werden kleine Speisen und Getränke für Pilger im Selbstbedienungsverfahren mit ‚Kässeli’ angeboten.


 


Rapperswil, Hauptplatz

Schon bald war Jona erreicht und der Weg führte uns nach Rapperswil bis hinauf zum Schloss. Dort besuchten wir noch kurz die katholische Stadtpfarrkirche auf dem Burghügel neben dem Schloss. Sie wurde 1253 gegründet und ist Johannes dem Täufer geweiht. Nach einem Brand im Jahre 1882 wurde sie im neugotischen Stil wieder aufgebaut.

Über die Rapperswiler Treppe stiegen wir hinab in die Stadt und wanderten zum Bahnhof. Die S7 und dann die S9 brachten uns zurück an den Ausgangsort, wo wir müde, aber zufrieden ankamen.


  vorhergehende Etappe

Übersicht Jakobsweg Schweiz

Rapperswil