× Home Reisen Länder Jakobswege
Jakobsweg Österreich
Jakobsweg Österreich Wien - Purkersdorf

.....

St. Johann in Tirol St. Johann in Tirol - Scheffau Scheffau - Wörgl Wörgl   Mariastein Wörgl - Breitenbach/Inn Breitenbach am Inn Breitenbach - Rattenberg Rattenberg Rattenberg - Strass im Zillertal Strass im Zillertal - Fiecht   Schloss Tratzberg Stift Fiecht, Tirol Fiecht - St Martin/Gnadenwald St. Martin - Innsbruck Innsbruck
weitere Etappen
Bludenz Rankweil
  ☰ Auswahl
Schilder

Auf einem asphalt­ierten Wirt­schaft­sweg oberhalb der Kloster­kirche Fiecht geht der Jakobsweg weiter. Hunde sind von April bis Oktober an der Leine zu führen.


Jakobsweg von Fiecht nach Vomp

Der Jakobsweg Richtung Westen nach Vomp.


Stift Fiecht

Ein Blick zurück auf das Stift Fiecht lohnt sich.

Schild: Schnittlauchgasse

Schon bald führt der Jakobsweg lange Zeit durch die Schnittlauchgasse!


Vomp im Inntal

Die Kirche von Vomp


Innenansicht Kirche Vomp Notburgafenster"

So sieht es in der Kirche aus. Einen Pilger­stempel haben wir nicht gefunden, dafür ein schönes Notburgafenster.

Wegkreuz

Nach Vomp führt der ausgeschilderte Jakobsweg am Waldrand hinten um das riesige Schotterwerk herum. Die Führer empfehlen auf der Strasse am Schotterwerk vorbei zu gehen.

Tipp: Hinten herum gehen ist viel schöner und so gross ist der Umweg auch nicht!

Der Weg führt in das Tal, aus dem der Vomper Bach kommt, hinein, bis er überquert wird und auf der anderen Seite wieder heraus. Dabei kommt man an diesem Kreuz vorbei.


Am Weg nach Vomperbach

Wir nähern uns der Ortschaft Vomperbach. Bei der nächsten Strassenkreuzung wandern wir entlang der Strasse nach rechts bergauf.

Nach ca. 300m zweigt der Weg nach links in den Wald.


Blick ins Inntal bei Terfens

Am Ende des Waldstückes finden wir eine Bank für eine kurze Pause. Das ist die Aussicht von der Bank auf das Inntal ...


Karwendelgebirge

... und das der Blick auf das Karwendelgebirge auf der anderen Seite.


Terfens

Der Ort in der Ferne ist Terfens. Wir gehen aber nicht in den Ort hinein, sondern wandern am Waldrand Richtung Maria Larch.


Maria Larch

Nach einem kurzen Aufstieg ist die Wallfahrtskapelle Maria Larch erreicht.

Sie stammt aus dem 17. Jh. Im barocken Brunnen­häuschen wacht der heilige Florian über das Wasser, das auch heute noch als belebender Trunk gilt. Im 18. Jh. hat es ein stummes Mädchen von seinem Leiden geheilt.

Gerhard beim Florianibrunnen

Wie auch immer, das Wasser ist ausgezeichnet. Hier lohnt es sich, die Wasservorräte aufzufüllen.

Finger
Maria Larch, Innenansicht

So sieht es in der Kapelle aus.

Finger

Sie können durch das Gitter auf den Altar und das Gnadenbild blicken, wenn sie mit der Maus das Bild berühren!


Hier beginnt ein wunderschöner Weg durch das Larchtal nach Sankt Michael.

Innenansicht St. Michael im Gnadenwald

So sieht es in der Kirche St. Michael aus. Hier gibt es einen Pilgerstempel und ...


Deckenfresko der Notburga in der Kirche St. Michael Seitenaltar mit Hl. Nepomuk

... einen Heiligen Nepomuk: Berühren Sie ihn mit der Maus, um ihn zu vergrössern. Ein Deckenfresko der Hl. Notburga mit pausbäckigen herzigen Figuren ist uns aufgefallen.

Über einen sehr schönen Waldlehrpfad (wir haben aber von den Lehren nichts bemerkt) führt der Weg nach St. Martin im Gnadenwald.


Sankt Martin im Gnadenwald

Sankt Martin im Gnadenwald. Das ehemalige Kloster war unsere Herberge. Wir wurden sehr nett empfangen und haben uns sehr wohlgefühlt. Übrigens: Die im Führer erwähnten, unbedingt nötigen Schlafsäcke werden nicht gebraucht. Wir hatten ein Zweibettzimmer mit guten (für mich etwas kurzen) Betten mit Bettwäsche. Dusche und WC sind am Gang. Im Bereich der ehemaligen Klausur leben jetzt Flüchtlinge aus Syrien.

Altar Sankt Martin im Gnadenwald

In der barocken Wallfahrts­kirche finden viele Hochzeiten und Taufen statt.


Heiliger Martin in der Kirche St. Martin im Gnadenwald

Gleich beim Eingang steht diese barocke Figur des. Hl. Martin.


Kloster Sankt Martin im Gnadenwald

Das Kloster von der Seite gesehen. Rechts ist der Gästetrakt.