× Home Reisen Länder Jakobswege Gedanken zum Pilgern Görlitz - Leipzig (zu Fuss)
Leipzig - Konstanz (Fahrrad)
  Zug nach Leipzig Leipzig Leipzig- Freyburg   Merseburg Freyburg - Erfurt Erfurt   Naumburg Erfurt - Eisenach   Schloss Friedenstein, Gotha   Wartburg Eisenach - Tann Tann - Fulda Fulda Fulda - Kreuzberg Kreuzberg - Schweinfurt Schweinfurt - Ochsenfurt Ochsenfurt - Rothenburg Rothenburg-Wasseralfingen Wasseralfingen - Ulm Ulm Ulm - Biberach Biberach Biberach - Bad Waldsee Bad Waldsee - Konstanz   Ravensburg Konstanz
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
☰ Auswahl

Die Via Regia, der ökumenische Pilger­weg, führt uns - wie kann es anders sein - auf der Jakob­strasse hinaus aus der Stadt in einem Park, am Zoologischen Garten vorbei zur Luppe und entlang des Flüsschens Luppe auf einem Rad­weg nach Osten.

Die Luppe (linkes Bild) hat leider ihr natürliches Bachbett verloren.


Wir fahren den Markierungen nach und ent­scheiden von Fall zu Fall zwischen Radweg und Jakobsweg. Manchmal wird es recht eng und holprig. Brennnessel streifen an den nackten Beinen. Gelegent­lich geht es durch einen Wald. Wer findet die Markierung (Jakobsmuschel) im Bild links?


Ruinen der Sixti-Kirche in Merseburg

Vorbei an der Ruine der Sixti-Kirche führt der Weg in die Stadt Merseburg.

Die Kirche St. Sixti wurde 1045 gegrün­det und ist 1327 zur Stiftskirche erhoben worden.

Der im 16. Jh. begonnene Neubau zur spät­gotischen Hallenkirche wurde nicht vollendet. Seit dem 30-jährigen Krieg ist St. Sixti eine Ruine.

Den romanischen Turm baute man 1888/89 zum Wasserturm um.


Dom St. Johannes und Laurenzius

Merseburg ist ein nettes Städtchen mit teilweise intaktem Stadtkern.

Das Schloss mit dem imposanten Dom liegt auf einem Hügel. Die Jakobspilger gehen die Stiegen hinauf, wir schieben auf einem steilen Sandweg recht anstrengend unsere Räder hoch. (Es wäre von der anderen Seite auch einfacher gegangen.) In einem Schlosshof findet ein Bläserkonzert statt. Mich zieht es in den Dom 'St. Johannes und Laurentius'.


Wegen des 'Tags des offenen Denkmals' ist im Kreuz­gang ein kleiner Imbissstand. Wir geniessen Gulasch­suppe mit Apfelsaft im Hof des Kreuzgangs.


Wir haben etwas Mühe, den Weg aus der Stadt zu finden, aber irgendwann wird auch das klar. Es geht zum Etappenziel nach Freyburg.

Wieder einmal verläuft der Pilgerweg am Radweg. Es passt ja gut, dass wir mit dem Rad unterwegs sind.


Schloss Neuenburg

Um nach Freyburg zu kommen, erklim­men wir zunächst den Schlosshügel mit dem Schloss Neuenburg und blicken auf die Stadt hinunter. Dort findet gerade ein Winzerfest statt.


Schloss Naumburg

Schade, haben wir die schönste Burg in Sachsen-Anhalt nicht besichtigt. Für Interessierte hier ein Link zum Schloss Neuenburg



In Freyburg an der Unstrut beziehen wir unser Pilgerquartier in der Karosserie Fiedelak (Zimmer im ersten Stock). Es ist eine richtige Suite! Hans schläft im Doppelbett und ich im Schlafsack auf der Couch.

Hier sieht man auch wie die 'Via Regia' funktioniert. Der ökumenische Jakobs-Verein wendet sich an die Gemeinden. Die Gemeinden suchen, wer Pilger aufnehmen kann. Die Adressen kommen in den Pilgerführer. Die Herbergseltern werden instruiert. Es gibt periodische Zusam­menkünfte der Herbergseltern.