× Home Reisen
Pilgerthemen
Gedanken zum Pilgern Wie werde ich ein Pilger? Galgen- u. Hühnerwunder Die Heilige Fides Jakobus Legenden Wie wirkt Jakobus Geschichten und Erlebnisse Tipps für Radfahrer Ultreïa
Jakobswege
Deutschland Österreich Schweiz Frankreich Spanien
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
☰ Auswahl

Normalerweise gönnt man sich Ferien für Körper und Geist. Dann heisst die Devise 'Erholen' und eigene oder andere Kulturen geniessen. Der Pilgerweg ist gedacht als Ferien für die Seele, um sie mit dem Atem Gottes gut zu durchlüften.

Der Weg ist das Ziel – dieser Satz ist die Leit­parole auf dem Jakobsweg. Dieser Pilgerweg existiert schon seit dem Mittel­alter. Am Anfang war der Weg. Dann ent­standen Brücken, Klöster, Hospize, Herbergen, Kirchen und Kathedralen.

Der Weg ist eine Begegnung mit der Geschichte. 1000 Jahre sind gleichzeitig präsent. Wer die Augen öffnet, sieht die vielen mittelalterlichen, romanischen und gotischen Bauten und freut sich daran. Er sieht die Barockpaläste und Gärten, aber auch Kriegsrelikte aus den beiden Weltkriegen. Der Weg führt vorbei an UNESCO Kulturgütern. Besonders am spanischen Teil des Weges sind sie durch einen riesigen kulturhistorischen Glücksfall fast komplett erhalten geblieben. Weder die Bombardierungen im zweiten Welt­krieg, noch die Bilderstürmer der Reformation konnten hier grossen Schaden anrichten. Auch dürfte hier seit dem Mittelalter über mehrere Jahrhunderte hinweg immer Geld für Sakralbauten vorhanden gewesen sein. Nur so ist zu erklären, dass so manche gotische Kathedrale komplett fertig gebaut werden konnte.

Der Weg ist eine Begegnung mit fremden Menschen, Mitpilgern aus vielen Nationen und all den Freiwilligen, die den Weg und seine Herbergen betreuen.

Der Weg ist eine Begegnung mit dir selbst. Weit weg vom Alltag führst du ein anderes, be­scheideneres Leben. Du lernst wie wenig du zum Leben brauchst und dass alles andere Ballast ist. Alles Überflüssige wiegt schwer und du willst es nicht tragen. Deine Gedanken werden frei und du findest Zeit für Gebete und Meditation.

Wenn du glaubst, du machst den Weg, irrst du. Der Weg macht dich!

Vielleicht ist der Weg für dich eine Begegnung mit Gott?

Verschiedene Dinge am Weg beschäftigen mich.