Saint-Cirq-Lapopie liegt wunderschön auf den Klippen des linken Lot-Ufers, circa einen Kilometer vor der Mündung des Célé in den Lot.

Die steilen Gassen des Ortes sind geprägt durch ziegelgedeckte Giebelhäuser aus dem 13. bis 16. Jahrhundert. Viele Künstler haben sich im Dorf niedergelassen und bieten ihre Erzeugnisse an. Am Fuße des Felsens Lapopie erinnern Mühlen, Schleusen und der Hafen, sowie der Leinpfad an die Zeit der florierenden Binnenschifffahrt auf dem Lot.


Die romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert liegt unterhalb der Burgruine. Der quadratische Glockenturm und die Apsis stammen noch aus jener Zeit. Im 16. Jahrhundert wurde die Kirche umgebaut. Sie ist dem heiligen Cirq (Quiricus) geweiht. Siehe unten


Noch einige Fotoimpressionen von unserem Rundgang in St. Cirq. Es ist wie in einer anderen Welt.

St Cirq St Cirq St Cirq St Cirq St Cirq St Cirq St Cirq  270 St Cirq St Cirq

Die Kirche unterhalb der Burgruine. An den massiven Glockenturm lehnt sich ein Türmchen, das eine Wendeltreppe birgt.

Die Célé-Variante (Fernwanderweg GR 651) führt über die Causses du Quercy nach Concots, bevor sie sich bei dem Weiler Bach, zwischen Limogne-en-Quercy und Varaire wieder mit dem GR 65 vereinigt, um danach Cahors zu erreichen.

Wer ist der heilige Cirq?

Nach der Legende war Julitta eine reiche Witwe aus einer vornehmen Familie, die in Iconium, der heutigen türkischen Stadt Konya, lebte und die sich zum Christentum bekehrt hatte. Während der Christenverfolgung wollte sie mit ihrem drei Jahre alten Sohn Quiricus (Cirq) aus ihrer Heimatstadt nach Seleukia fliehen. In der Stadt Tarsos, dem heutigen Tarsus, wurden sie als Christen erkannt und dem Richter vorgeführt.

Als der sie mit Riemen schlagen ließ, zer­kratzte das empört schreiende Kind dem Richter, der es herzen und zu sich bekehren wollte, das Antlitz.

Da schleuderte er es vom Richterstuhl, dass es tot liegen blieb, und ließ Julitta enthaupten.

Links: Statue im linken Seitenschiff, Rechts: Fenster im Chor


Foto von Thérèsa von Lisieux

In St. Cirq-Lapopie wird - wie in Frankreich üblich - auch die heilige Thérèsa von Lisieux verehrt. Diese bereits bekannte (etwas kitschige) Statue steht in der Kirche.

"Nach meinem Tode will ich es Rosen regnen lassen", sagte sie und wird deshalb mit Rosen dargestellt.

vorhergehende Etappe

Übersicht Jakobsweg Conques - Moissac

nächste Etappe