× Home Reisen Jakobswege
Donauradwandern
Donauradweg Übersicht Donaueschingen Passau
Melk - Wien
Melk Wachau   Burgruine Aggstein   Kloster Schönbühel Dürnstein Krems Krems - Körnermarkt   Göttweig   Sankt Pölten Traismauer Ahrenberger Kellergasse Atzenbrugg Tulln Greifenstein Klosterneuburg Einfahrt Wien Wien
☰            

Mit dem Rad führt man sehr schön durch die Steiner Landstrasse an vielen alten Häusern vorbei und sogar an der Strafvollzugsanstalt Stein. Auf der anderen Donauseite grüsst das Stift

Am Rathausplatz in Stein steht eine Johannes Nepomuk Säule.

So sah Egon Schiele Stein mit dem Rathausplatz vom anderen Donauufer:


Durch das Steiner Tor kommt man in die Altstadt von Krems Das Tor ist das Wahrzeichen von Krems und das einzig erhaltene der vier ehemaligen Stadttore. Der Hauptturm aus dem späten 15. Jahrhundert trägt an der Aussenseite eine Reihe von Inschriften, darunter in Erinnerung an Friedrich III. den Wahlspruch AEIOU (Alles Erdreich ist Österreich untertan). Drei Wappen aus 1756 zieren die Stadteinfahrt, links jenes durch Kaiser Friedrich III. verliehene und bis heute gültige, das den gekrönten Doppeladler auf schwarzem Grund zeigt, rechts das Wappen von Ladislaus Posthumus, in der Mitte das Wappen Maria Theresias.

Hinter dem Tor beginnt die Fussgängerzone ist. Ab hier heisst es: Rad schieben.

obere Landstrasse, Einkaufstrasse und Fussgängerzone

Das urkundlich 995 erstmals genannte Krems wurde 1130 Stadt, erhielt eine Münzstätte und wurde mehrmals erweitert und befestigt. Davon sind Reste, wie das im Kern gotische Steinertor erhalten. Die um 1257 erbaute Gozzoburg auf dem hohen Markt ist ein weiteres Bauwerk des 13. Jahrhunderts, ebenso das 1236 gegründete Dominikanerkloster am

mit fühgotischem Kreuzgang und 1263 - 1265 vollendeter Kirche. Jetzt beherbergt es das Stadtmuseum. Andere spätmittelalterliche Bauten sind die Piaristenkirche und das Bürgerspital.

Stadtwappen Krems


Obere Landstrasse, Fussgängerzone Babsi vor der gotischen Kirche im Bürgerspital

 


Dreifaltigkeitssäule

Oben auf der Dreifaltigkeitssäule thront die 'Heiligste Dreifaltigkeit', den Mittelpunkt bildet eine Maria Immaculata. Auf dem Sockel stehen die Figuren von Heiligen: der hl. Veit (Stadtpatron), der hl. Johannes Nepomuk (Patron gegen Wassergefahr) und der hl. Karl Borromäus (Pestpatron).

Das Denkmal ist in den Jahren 2007/2008 renoviert worden. Der hl. Nepomuk, der in Stein und der vom

wurden aufgenommen in meine


Unsere erste Donauradwanderung ging von Krems nach

der Hauptstadt Niederösterreichs, die anderen Radtouren gingen weiter nach Wien.


Fahrradsymbol

Donauradweg