× Home Reisen Jakobswege
Donauradwandern
Donauradweg Übersicht Donaueschingen Ulm Vilshofen
Passau - Melk
Passau Engelszell Schlögener Schlinge Aschach Wilhering Linz Sankt Florian Enns Sankt Pantaleon Wallsee-Mitterkirchen Baumgartenberg Burg Clam Grein Strudengau Persenbeug Ybbs Ybbs - Pöchlarn Pöchlarn Melk
  ☰ Auswahl

Auf dem Mariahilfberg über der Stadt Passau steht die Kirche Mariahilf.

Mariahilf Kirche
×
Mariahilf Kirche 770Pixel

Die Wallfahrtskirche wurde 1624 - 1627 von Francesco Garbanino erbaut. Die auffällig­en Turmhelme wurden erst 1665 aufge­setzt. An die Kirche schliesst das Paulinerkloster an.

Im Jahre 1611 war der regierende Erzbischof von Passau, Fürstbischof Erzherzog Leopold V. von Öster­reich, der Bruder des fromm-katholischen Kaiser Ferdi­nand II., in diplo­matischer Mission in Dresden. Der prote­stant­ische Kurfürst bot dem Staatsbesuch an, sich aus seiner Gemäldegalerie ein Gastgeschenk auszu­wählen. Obwohl es weit wertvollere Bilder gab, entschied sich Erzherzog Leopold V., sofort für das "Maria und Kind"- Bild und brachte es in seine Residenz­stadt. Das Bild der Gottesmutter mit dem sie zärtlich umarmenden Kind war von Lucas Cranach d. Ä. um 1537 geschaffen worden.

Das Bild fand die Zuneigung des Passauer Domdekans Marquard Freiherrn von Schwendi. Er liess sich daher eine ver­größerte Kopie (130 cm) fertigen und hängte sie in einer Holzkapelle in seinem Garten am Fuße des heutigen Mariahilf­berges auf. Nach einer Reihe von Marienvisionen entschloss er sich 1622, die Kapelle mit dem Bild auf den Berg hinauf zu verlegen und diese für alle Gläubigen zu öffnen. Wegen des überaus großen Andrangs der Beter und Wall­fahrer musste er schon 1624 daran gehen, eine Kirche zu bauen (bis 1627). Ihr Baumeister war der Passauer Meister Fran­cesco Garbanino, offenbar aus dem Kreis der Tessiner Kün­stler, die damals die Barockkunst nach Bayern brach­ten. Schnell wurde diese neue Kirche ein beliebtes Wallfahrtsziel. Ab 1631 wurde die Kirche und das unmittelbar benach­barte Hospiz von den Kapuzinern des Passauer Klosters betreut. Sie machten Mariahilf zu einem Wallfahrtszentrum für Mittel- und Südost­europa, besonders nach der unter der Anrufung Mariens geglückten Befreiung Wiens von den Türken 1683.

Das Cranachsche Originalgemälde aber nahm Erzherzog Leopold nach Innsbruck mit, wo es bis heute im Innsbrucker Dom verehrt wird.

Der Ausdruck "Mariahilf" ist ein wesentlicher Teil der in der Barockzeit besonders blühenden Verehrung der Gottes­mutter. Hunderte von weiteren Mariahilf-Wallfahrtskirchen entstanden, wie z. B.  Amberg/ Oberpfalz, Innsbruck, Wien und München.

Die Mariahilfkirche

  • InnenansichtDer Heilige rechts an der Wand ist Johannes Nepomuk
  • Der Altar mit dem Mariahilfbild

Das Passauer Mariahilfbild

Gnadenbild Mariahilf Passau
×
Mariahilf Kirche 770Pixel

Gedanken zum Mariahilbild von Lucas Cranach


Die Wallfahrtsstiege

aus dem Jahre 1628 ist überdacht und umfasst 321 Stufen.


1 / 3
Wallfahrtsstiege
2 / 3
überall Votivbilder
3 / 3
meistens Mariahilfbilder

Fahrradsymbol Fahrradsymbol

Donauradweg