Burgruine Turaida

Albert, der Erzbischof von Riga, liess im Jahre 1214 an der Stelle der von deutschen Kreuzrittern zerstörten livischen Holzburg eine Burg bauen. Sie wurde bis zum 17. Jh. immer wieder erweitert, verlor aber dann ihre strategische Bedeutung. Schlussendlich wurde sie bei einem Brand im Jahre 1776 zerstört und nicht wieder aufgebaut. Im Jahre 1970 begannen Restaurierungsarbeiten und die Burg ist heute das Zentrum des Turaida Museum Reservats im Gauja Nationalpark.

alte Holzkirche

Am Kirchberg (Baznīckalns) steht eine alte Holzkirche und dort ist auch ein alter Friedhof, wo vom 13. bis zum 18. Jahrhundert die getauften Liven und Ortsbewohner bestattet wurden. Am Rande des Friedhofs befindet sich die Gedenkstätte der Jungfrau May Greif. Ihr tragisches Schicksal ist mit den Vorgängen des 17. Jahrhunderts in Lettland verbunden. Es hat sich im Gedächtnis des Volkes als Legende von der Rose von Turaida bewahrt. Die lutherische Kirche Turaida, gebaut im Jahre 1750, ist eine der ältesten Holzkirchen in Vidzeme. Das Landgut Turaida entstand im 16. Jahrhundert. Bis heute sind etwa zehn Wirtschafsgebäude und zwei Wohnhäuser des Gutsverwalters erhalten.

Pfeil