× Home Reisen
Baltikum und St. Petersburg
Übersicht
Litauen
Vilnius Wasserschloss Trakai Kaunas Klaipeda Kurische Nehrung Berg der Kreuze Berg der Kreuze - Fotogalerie
Lettland
Barockschloss Rundale Riga Jurmala / Ostsee Gauja Nationalpark
Estland
Tallinn Schloss Kadriorg Freilichtmuseum
St. Petersburg
St. Petersburg
Geschichte(n) Interessantes Was gibt's Neues
  ☰ Auswahl

Der Berg der Kreuze liegt ca. 12 km nördlich von Šiauliai (deutsch: Schaulen), 1,5 km östlich der Fernverkehrs­straße A12, die von Šiauliai über Joniškis nach Riga führt. Der Berg ist in Wirklichkeit ein 10m hoher sattelförmiger Doppel­hügel über den eine schmale Treppe aus Holz­bohlen führt.

Berg der Kreuze

Pilger stellen Kreuze auf diesen Hügel, häufig verbunden mit einem Wunsch oder Dank. Die Wallfahrt erfolgt individuell und ist an keine Termine gebunden, jedoch wird der Berg der Kreuze besonders zu Hoch­zeiten, Geburten und an Ostern besucht.

Zur Entstehung des Hügels, dem Aufstellen der Kreuze sowie der damit ausgelösten Wirkungen gibt es unter anderem folgende Legenden. Ein Vater schlief am Lager seiner kranken Tochter ein. Im Traum erschien ihm eine weiße Frauen­gestalt, die ihm auftrug, ein Kreuz auf dem Hügel aufzustellen. Der Mann tat wie ihm von der Frauengestalt geheißen und stellte ein Kreuz auf eben jenem Hügel auf. Bei seiner Rückkehr nach Hause war seine Tochter wieder gesund. Eine weitere Legende erzählt von einem Fürsten aus Vilnius. Dieser habe vor 300 Jahren gegen einen anderen Fürsten prozessiert und sei an dem Berg vorbei zum Gericht nach Riga gereist. Seinem Bedien­steten habe er dabei gesagt: „Wenn ich den Prozess gewinne, werde ich auf dem Berg ein Kreuz aufstellen.“ Nachdem der Fürst den Prozess gewonnen hatte, befahl er auf dem Rückweg, auf dem Berg das Kreuz zu errichten. Bald habe sich der Ruf vom Gelübde des Fürsten im ganzen Lande verbreitet.

Der Hügel gilt als mittel­alter­licher Burghügel, wobei die Burg den Namen Jurgaičiai getragen haben und 1348 von Kreuz­rittern zerstört worden sein soll. Bereits zu dieser Zeit war der zumindest zum Teil künstlich angelegte Hügel vermutlich eine Gebets- und Opferstätte.

Am 7. September 1993 besuchte Papst Johannes Paul II. diesen Ort und zelebrierte in dem eigens zu diesem Zwecke errichteten Altarpavillon unter freiem Himmel vor etwa 100.000 Gläubigen eine Messe.

Als wir dort waren, fanden mindestes zwei Prozessionen statt, bei denen neue Kreuze gebracht wurden. Ausserdem drängten sich im Wirrwarr der Kreuze viele festlich gekleidete Personen um einen Täufling. Siehe auch: Fotogalerie!