× Home Reisen Berg & Ski
Schweiz
Aesch / ZH Disentis Habsburg Laufenburg Mattertal - Wanderungen Murten Pilatus Reusstal - Klöster Reusstal - Wandern Schlössli Aarau Schloss Hallwyl Schloss Kyburg Schloss Wildegg Promontogno, Bergell Schwägalp - Appenzell Schynige Platte Stanserhorn
☰ Auswahl

Am Samstag den 25. April 2009 fuhren wir, ein kleines Wander­grüpplein von Berg&Ski, nach Laufenburg.

Der Flösserweg diente ursprüng­lich den Flössern, die ihre Holzflosse von Stilli (bei Brugg) nach Laufenburg gebracht haben, für den Rückmarsch, um wiederum neue Holz­stämme den Fluss hinunter zu flössen.

Hier erfahren Sie mehr über Laufenburg

Stadttor von Laufenburg

Beim Stadttor von Laufenburg begann unsere Wanderung...

Tafel: Flösserweg


Altstadt von Laufenburg

...und führte zunächst durch die wunderbar erhaltene Altstadt.


Laufenburg am Rhein

Ein Blick über den Rhein auf das deutsche Ufer


Johannes Nepomuk Statue in Laufenburg

Auf der Rheinbrücke, die das schweizer­ische Laufen­burg mit dem deutschen verbindet steht dieser Nepomuk und wundert sich darüber, dass es die Schweizer nicht fertig gebracht haben, die Brücke auch auf ihrem Teil zu pflästern.

Wenn man genau hinsieht, lächelt er etwas gequält und wähnt sich in Schilda.

Anmerkung: Erst zwei Jahre später gab es eine einheitliche Pflaster­ung.


Karte Flösserweg

Kirche in Mettau

Nach einer Wanderung entlang des Rheins bogen wir bei Etzgen in das Etzgerbachtal. Schon bald war Mettau erreicht. Im Bild die spätbarocke Kirche Sankt Remigius.


Wendelin Kapelle

In Wil haben wir die Wendelin Kapelle besucht. Bei der zufällig in der Nähe stattfindenden Weindegustation sind wir tapfer vorbeigegangen.


hl. Wendelin u. hl Apollonia

Der heilige Wendelin, ein lokaler Heiliger, beschützt das Vieh. Daneben steht die heilige Apollonia mit ihrer Zange. Ihr wurden vor dem Martertod alle Zähne ausgerissen. Deshalb gehört sie zu den 14 Nothelfern und hilft - bei Zahnschmerzen.


Untervogteihaus Hottwil

Immer leicht aufwärts führt der Weg. Zunächst nach Hottwil mit seinem mittelalterlichen Untervogteihaus.


Hottwil

Blick zurück nach Hottwil von unserem Rastplatz


Nach dem Mittagshalt ging es kurz aber heftig bergauf.


Der höchste Punkt der Wanderung war erreicht. Hier genossen wir die Aussicht vom Rotbergegg Richtung Zürich. Die Fernsicht war fantastisch. Das Alpenpanorama zeigte sich in seiner ganzen Pracht. Auch den Uetliberg, die Rigi, den Titlis, etc. haben wir gefunden.


Hier sitzen wir alle und bewundern die Aussicht. Yvonne hat uns alle Berge erklärt.


Nach längerem Abstieg sind wir zufrieden in Stilli an der Aare angekommen und dann noch zum Bahnhof in Siggenthal-Würenlingen marschiert, wo wir vor der Heimfahrt noch ein Bier geniessen konnten.