11. - 13. Januar 2013
Bericht und Fotos: Gerhard

Den Auftakt für die Berg&Ski Saison 2013 bildete das bereits zur Tradition gehörende Skiweekend in Davos. Am Freitag Nachmittag begann unsere Fahrt mit dem Car ins Bündnerland. Im Hotel Sunstar wurden wir willkommen geheissen und gleich nach dem Einchecken mit einem ausgezeichneten Nachtessen verwöhnt.

Am Samstag Morgen zog es uns auf die Parsenn.

Rapid - Sechsersesselbahn

Der erste Eindruck von der herrlichen Landschaft mit dem dunkelblauen Himmel im strahlenden Sonnenglanz musste gleich festgehalten werden.

Dorftäli

Dann ein erster Blick auf die Piste. Sieht ja traumhaft aus! Die lockeren Schneemugeln gaben zwar dem Ski einen guten Halt, doch das Durchpflügen und das ständige Abfedern der kleinen Hügel erforderten etwas Kraft.

Ein kurzer Halt auf der Abfahrt zur Parsennhütte.

Blick von der Gruobenalp auf die Parsennhütte

Auch vom Kloster-seitigen Teil der Parsenn boten sich herrliche Ausblicke. Für eine Mittagspause in der Gruobenalp - mit der Riesencremschnitte - war es noch zu früh, also drehten wir noch einige Runden ...

... bis wir am Weissfluhjoch im Restaurant ein Plätzchen fanden und andere Schneehasen trafen.

Dorftäli, linke Abfahrt

Am Nachmittag lösten sich die letzten Talnebel auf und die feinen Schleierwolken am Himmel störten überhaupt nicht.

Apéro

Um 19 Uhr versammelten wir uns beim Apéro an der Hotelbar.

Nachtessen

Schon das riesige Salatbuffet hätte ausgereicht, aber da gab es noch Entenbrust und andere Köstlichkeiten. Zum Abnehmen ist dieses Sportwochenende nicht geeignet.

An der Bar liessen wir den Abend verklingen. Es gab viel zu erzählen und gelegentlich wurde das Tanzbein geschwungen.

Sonntag

Der Tag begann so, wie es die Wetterpropheten voraussagten, trüb und bewölkt. Etwas später als sonst fuhren wir wieder auf die Parsenn und blickten betrübt in den Nebel bei frischen -12 Grad.

Wir stocherten die Piste hinunter und stocherten ins Meierhofertäli - da war es noch finsterer - also ging es wieder zurück zur Pasennhüttenabfahrt und siehe da - die Sicht wurde besser - Hurra!

Das soll ein zaghaftes Lächeln sein über die ersten erspähten Ansätze von Sonnenstrahlen, die durch die Wolkendecke dringen.

Plötzlich warfen wir wieder Schatten und die Wolken verschwanden.

Schifer Abfahrt

Hier sind wir unterwegs zur Schwendihütte auf der Schifer Abfahrt.

<

Ein wunderschöner Blick ins verschneite Bündnerland.

Die Schwendihütte lud zur Mittagsrast in der Sonne ein.

Wer hätte das gedacht. Da sassen wir im Freien an der Sonne und lobten den herrlichen Tag, der so trübe begonnen hatte.


Doch die Zeit verging viel zu schnell. Die Fahrt mit der Schifergondelbahn zurück auf die arsenn dauerte ewig und so blieb nur noch wenig Zeit für letzte Schwünge auf den Parsenner Pisten, die heute in einem viel besseren Zustand waren als am Samstag. Die Zeit war auch zu kostbar, um noch Fotos zu machen. Schon bald mussten wir beim Hotelbüsslein an der Talstation sein, das uns zurück zum Hotel brachte. Jetzt folgte nur noch: Rasch umziehen, verladen, einsteigen, abfahren und zurücklehen und beim Heimfahren vom herrlichen Wochenende träumen.