23. - 25. März 2012
Bericht und Fotos: Gerhard

Zum letzten Mal in dieser Saison trafen wir uns im Flur für die Fahrt ins Engadin zu "unserem" Hotel Edelweiss nach Sils Maria. Dort erwartete uns ein feines Abendessen im feudalen Speisesaal des Hotels.

In der Nacht hatten so einige Mühe mit dem Schlafen und klagten über Kopfweh. Ob das an der Höhe (1800m) lag?


Nach einem reichhaltigen Morgenessen nahmen wir den Bus zur Signalbahn in St. Moritz und schon bald standen wir auf den Pisten der Corviglia in der prallen Märzensonne.


Hier geht's lang!


Der Blick rundum ist einfach fantastisch und verführt zum Fotografieren. Meine armen Skikollegen mussten immer wieder auf mich warten.


Hier ein Blick vom Piz Nair (3057 m Höhe).


Die Stationen der Piz Nair Bahn sind mit Sonnenkollektoren verkleidet. Zum Zeitpunkt der Aufnahme wurden gerade 3.6kW produziert. Wohl zu wenig um die Gondel zu bewegen.


Ein Panoramafoto vom Beginn der Abfahrt vom Fuorcla Grischa.

Im Bild die Sesselbahn Lej da la Pêsch. Mittagsrast hielten wir in der Skihütte bei der Talstation.


Nach einer Runde standen wir schon wieder auf dem Piz Nair.


Traumhaft schöne Aussichten vom Piz Schlattain. Im Tal die lange rote Abfahrt Nr 17 durch das Val Schlattain.


Los geht's!


Das ist die schwarze Abfahrt vom Piz Schlattain. Sie war in hervorragendem Zustand und fühlte sich gar nicht so schwarz an wie auch schon.


Die schwarze Piste führt zum Glüna Vierer Sessellift.


Am Nachmittag begann der Schnee in den tieferen Lagen sulzig zu werden und die Rückfahrt zur Corviglia Seilbahn war anstrengend.


Am Abend durften wir in der Küche den Köchen bei der Arbeit zu sehen und danach in fröhlicher Runde die zubereiteten feinen Speisen geniessen

Klicken sie sich durch die kleinen Bildchen!

Sils Maria Küche

Auch der Sonntag erwies sich als Prachttag mit milden Temperaturen.

Das Hotel Edelweiss erwacht am Morgen wegen der Zeitumstellung um eine Stunde früher.


Beweisfoto: die Bäume beim Hotel Waldhaus stehen noch. Stefan meinte ich hätte sie in der Nacht alle umgesägt.


Zeitig am Sonntag Morgen brachte uns die Furtschellas Gondelbahn und der Sessellift hinauf in luftige Höhen (2800m). Die frisch präparierten Pisten waren noch etwas hart, aber einmal schön zu befahren. Wir waren fast die einzigen Skifahrer unterwegs.

Zu meinen Lieblingsstrecken gehört die lange Fahrt hinüber zur Alp Surlej (Corvatsch). Besonders schön finde ich die Piste Curtinalla neben dem Schlepplift.


Furtschellas

Hier ein Blick von der Furtschellas Bergstation. Davon gibt es auch ein Panoramafoto (1024px)


Corvatsch Bergstation

Hier sind wir auf 3303 m Höhe und geniessen die fantastische Aussicht.

nach Norden

nach Süden


Mittagsrast in der Osteria Rabgiusa.


Schon bald war der herrliche Skitag zu Ende und wir genossen die letzte Abfahrt zur Furtschellas Talstation. Der Schnee war auch in tieferen Lagen prächtig. Nur ganz unten gab es etwas Sulz und der Wechsel zwischen den Sonnen- und den Schattenstellen veranlasste die Skifahrer zu ruckartigen Bewegungen.


Nach dem Skifahren waren alle pünktlich beim Hotel und warteten in der Sonne auf den Bus.


Der Car wird beladen


In Blitzesschnelle wurde der Car beladen und wir nahmen Abschied von Sils Maria und der Schneehas Saison 2012, die damit zu Ende ging. Die Heimfahrt verlief problemlos. Nach ca. 3 Stunden waren wir wieder im Flur.

Wir waren mit einem GPS-Logger unterwegs. Wer im Google Earth nachsehen will, wo wir überall herumgefräst sind, der kann das mit beiliegenden kml-file.

Anleitung: Auf das Icon KML mit der rechten Maustaste klicken. "Ziel speichern unter" auswählen. Datei am eigenen PC wählen und speichern. Auf das gespeicherte File Doppelklicken. Bedingt, dass Google Earth vorhanden ist.