8. - 10. Januar 2010
Bericht und Fotos: Gerhard

Mit dem bereits traditionellen Davoser Skiweekend startete die Skisaison 2010. So an die 40 Mitglieder Berg&Ski trafen am Freitag Abend am gewohnten Treffpunkt am Flur ein, um die Reise nach Davos anzutreten. Die Wetterfrösche hatten keine guten Nachrichten für uns. Für den Samstag war für die ganze Schweiz nur eine dicke schwarze Wolke vorgesehen. Am Sonntag war in der Prognose immerhin schon ein ganz winziges Sünneli über der noch immer schwarzen Wolke zu sehen.

Aber zunächst einmal war da die angenehme Fahrt nach Davos und der Empfang im Sunstarhotel. Beim Abendessen, nachdem alle ihre Plätze gefunden hatten, wurden wir recht verwöhnt und der Abend klang wieder einmal an der Bar aus, wobei auch das Tanzbein nicht zu kurz kam.

Am Samstag morgen war es wie erwartet trüb und grau. Aber, oh Wunder, bei der Bergfahrt kamen wir über die Nebeldecke hinaus und plötzlich war die Sicht klar. Der Himmel war zwar immer noch bedeckt, aber es reichte, um die ersten wunderschönen Schwünge in den traumhaften Schnee zu ziehen. Wegen der schlechten Wettervorhersage waren auch kaum Tagestouristen nach Davos gekommen. Die Pisten waren angenehm leer und bei den Liften gab es keine Wartezeiten. Bei der Schifer Mittelstation, wo man sonst geduldig anstehen muss, bis endlich eine 6-er Gondel mit einem freien Platz kommt, konnte man sich freie Gondeln nach Belieben aussuchen.

Schiferabfahrt

Schiferabfahrt mit Licht und Schatten und Nebelmeer


Am Nachmittag wurde dann die Sicht etwas trüber. Es reichte aber immer noch zum Skifahren und sogar um andere Schneehasen auf der Piste zu treffen. So entstand dieses Foto. Nennen wir es doch "Schneehasen im Nebel". Das Foto täuscht, so schlimm war es gar nicht.

Man beachte die Helme und darunter die zufriedenen Gesichter.


Am Abend im Hotel konnten wir uns zunächst von den Strapazen erholen, spürte man doch plötzlich, dass da irgendwelche Muskeln noch nicht so ganz aufs Skifahren eingestellt waren. Das Schwimmbad und die Sauna halfen über solche Wehwechen hinweg. Zum Apéro waren alle wieder bestens aufgestellt, und wir konnten einander zuprosten. Auch die Sternsinger kamen zu uns ins Hotel und sangen uns ihre Lieder vor. Glo-o-oria in Excelsis deo!

Das Abendessen war wieder einmal Spitze. Den Schlummertrunk genehmigten wir uns noch an der Hotelbar.

Dann kam der Sonntag und was für einer - ein Prachttag. Er hätte schöner nicht sein können.

Parsenn, Dorftäli Abfahrt

Gruobenalp

Stahlblauer Himmel, herrlicher Schnee und Temperaturen so um die -5 Grad.

Zum Vergrössern auf die Bilder klicken!


Bergstation der Parsenn-Rapid Bahn

Bergstation der Parsenn-Rapid Bahn (Dorftäli). Im Hintergrund das Graubündner Matterhorn.
Geschwindigkeitsmessung für Skifahrer

Einige Schneehasen wollten genau wissen, wie schnell sie so unterwegs sind. Dazu gibt es im Dorftäli eine Messstrecke. Das Resultat wird in der linken Tafel sichtbar. Es erscheint in einem Pop-Up Fenster, wenn sie auf das Foto klicken.


Der Sonnentag ging leider viel zu rasch zu Ende und wir mussten die Heimfahrt antreten. Ganz problemlos (ohne Stau) kamen wir wieder gesund und munter im Flur an.